Archiv des Autors: Johannes Fischer

Mehr als Sport: David Foster Wallace über Roger Federer

Am 29. Januar 2017 besiegte Tennisprofi Roger Federer im Finale der Australian Open in Melbourne seinen langjährigen Rivalen Rafael Nadal in einem dramatischen Fünf-Satz-Match und gewann seinen achtzehnten Grand Slam Titel, mehr als jeder andere Spieler vor ihm. Dennoch war … Weiterlesen

Partie des Monats: Juli 2016

In der Weltrangliste vom 1. Juli 2016 lag Magnus Carlsen 43 Elo-Punkte vor Vladimir Kramnik, der Nummer zwei der Welt. Beim Grand Slam Masters, das vom 13. bis 23. Juli in Bilbao stattfand, zeigte Carlsen, warum er mit Abstand die … Weiterlesen

Radfahren literarisch: Elmar Schenkels „Cyclomanie“

Am Sonntag, den 24. Juli 2016, gewann der in Nairobi, Kenia, geborene Brite Chistopher Froome die 103. Tour de France. Nach 2013 und 2015 war es sein dritter Sieg. Aber Nachrichten von der Tour sind nicht mehr so aufregend wie … Weiterlesen

Partie des Monats: Mai 2016

Auf der Weltrangliste vom 1. Juni 2016 liegt Vladimir Kramnik mit einer Elo-Zahl von 2812 Punkten auf Platz zwei hinter Magnus Carlsen. Auch im März, zu Beginn des Kandidatenturniers in Moskau, war der Ex-Weltmeister die Nummer zwei, da allerdings hatte … Weiterlesen

Partie des Monats: April 2016

Der April war aufregend: Weltmeister Magnus Carlsen kehrte endlich vor der eigenen Haustür und gewann in Norwegen nach drei vergeblichen Anläufen eins der besten Turniere des Jahres, die US-Meisterschaften waren so stark besetzt wie nie zuvor, und Garry Kasparov zeigte … Weiterlesen

Versöhnlich: Rhidian Brooks „Niemandsland“

„Ihre Fähigkeit, das Fehlverhalten anderer zu übersehen, ist grenzenlos. Sie sind mir wirklich ein Rätsel.“ Das sagt Major Burnham über seinen Gegenspieler Colonel Lewis Morgan, einen der Hauptcharaktere von Rhidian Brooks Niemandsland. Morgan ist 1946 als Offizier der britischen Armee … Weiterlesen

Partie des Monats: März 2016

Hier fällt die Wahl nicht schwer. Für mich ist die Partie des Monats März die Begegnung zwischen Fabiano Caruana und Sergey Karjakin in der Schlussrunde des Kandidatenturniers in Moskau. Der April hat zwar gerade erst begonnen, aber dies ist mit … Weiterlesen

Witzig: Shane Maloneys „Künstlerpech“

„Es kommt mir kein russischer Roman in den Sinn, in dem sich einer der Helden in eine Kunstausstellung verirrt.“ Mit diesem Zitat des englischen Schriftstellers William Somerset Maugham, beginnt der australische Autor Shane Maloney seinen Roman Künstlerpech, eine vergnügliche Reise … Weiterlesen

Bobby Fischer hat Geburtstag

Der 9. März 1943 ist der Geburtstag von Bobby Fischer, der elfte Weltmeister der Schachgeschichte. Über das exzentrische Genie Fischer ist schon viel geschrieben worden, doch an dieser Stelle möchte ich mich auf eine Partie von ihm beschränken, die vielleicht … Weiterlesen

Partie des Monats: Januar 2016

Magnus Carlsen ist wieder in Form. Nach seinen Siegen im London Chess Classic und beim Open in Katar gewann der Weltmeister auch das Tata Steel Turnier im holländischen Wijk aan Zee, das erste große Turnier des Jahres. Nach vier Remis … Weiterlesen

Partie des Monats: Dezember 2015

Im Dezember mischte sich der König unters Schachvolk: Weltmeister Magnus Carlsen nahm am Open in Katar teil. Ein Weltmeister im Open – das hatte es seit 1971 nicht gegeben. Damals gewann Boris Spassky zusammen mit dem Holländer Hans Ree die … Weiterlesen

KARL 4/2015: Genie und Wahnsinn

Vor kurzem erschien die letzte KARL-Ausgabe des Jahres 2015, Schwerpunkt „Genie und Wahnsinn“. Viele Leute glauben ja, wer leidenschaftlich Schach spielt, sei schon auf halbem Weg in Richtung Nervenheilanstalt. Als Beleg für diese These beruft man sich gerne auf die … Weiterlesen

Hamburg 1947: Cay Rademachers „Der Trümmermörder“

Winter 1947, Hamburg, Oberinspektor Frank Stave sucht einen Mörder, der die Stadt in Atem hält. Ein historischer Krimi mit Heimattouch, Hitler noch nicht lange tot, ein Serienmörder – bei diesen Themen kann viel schiefgehen. Doch in seinem Roman „Der Trümmermörder“ … Weiterlesen

Partie des Monats: November 2015

Viele sehen in dem chinesischen Großmeister Wei Yi den künftigen Schachweltmeister. Wei Yi ist 16 Jahre jung und mit einer aktuellen Elo-Zahl von 2730 im Dezember 2015 Nummer 27 der Welt. Seit Jahren tun Verband und Wei Yi alles, um … Weiterlesen

Partie des Monats: Oktober 2015

Spieler des Monats war wohl Vladimir Kramnik. Nachdem der Ex-Weltmeister Anfang Oktober in Berlin bei der Schnellschach-Weltmeisterschaft den siebten und bei der Blitz-Weltmeisterschaft den dritten Platz belegt hatte, fuhr er zum Europapokal der Vereinsmannschaften nach Baku. Dort spielte er für … Weiterlesen

KARL in New York

Die aktuelle KARL-Ausgabe widmet sich der Schachstadt New York. Mit Berichten über den Marshall Chess Club und den Manhattan Chess Club, einem Porträt des Großmeisters, Schachautors und Journalisten Andrew Soltis, einer Reminiszenz an Chandlers Privatdetektiv Philip Marlowe, der doch in … Weiterlesen

Partie des Monats: September 2015

Im September stand die Schachwelt ganz im Zeichen des World Cups, der vom 10.9. bis 5.10. in Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, stattfand. 128 Teilnehmer, darunter fast die gesamte Weltelite, kämpften im K.O.-System um den Turniersieg, einen Platz im Kandidatenturnier 2016 … Weiterlesen

Partie des Monats: August 2015

Das Internet ist wunderbar, aber sorgt bei Informationen für ein Luxusproblem. Der entsprechende Ausdruck für dieses Phänomen lautet „Information Overload“. Wer es dramatisch und englisch liebt, kann auch „infobesity“ oder „infoxication“ sagen. „Obesity“ bedeutet „Fettleibigkeit“ oder „Fettsucht“, „Intoxication“ steht für … Weiterlesen

Magische Melancholie: Friedrich Anis „Der namenlose Tag“

Alltagsdramen, Melancholie und Magie – diese Motive prägen Friedrich Anis neuen Roman Der namenlose Tag. Hauptperson ist Jakob Franck, ehemaliger Kommissar der Münchner Polizei, seit zwei Monaten im Ruhestand. Niemand konnte Hinterbliebenen die Nachricht vom gewaltsamen Tod eines Angehörigen einfühlsamer … Weiterlesen

Schachbegeisterung: „The Most Instructive Games of Chess“

Begeisterung weckt oft Verdacht. Wer zu enthusiastisch ist, gilt leicht als oberflächlich, naiv, als unwillig oder unfähig zu kritischer Reflektion. Wer kritisiert, so glauben viele, beweist hingegen Kompetenz und einen wachen Geist, der sich nichts vormachen lässt. Schließlich weiß der … Weiterlesen