Bauernopfer und aktives Spiel: Bobby Fischer im Stil von AlphaZero

Am 9. März 2020 wäre Bobby Fischer 77 Jahre alt geworden. Kein wirkliches Jubiläum, aber eine runde Zahl und ein Anlass, sich eine oder mehrere Partien des exzentrischen Amerikaners anzuschauen. Eine meiner Lieblingspartien Fischers ist sein Sieg gegen Anthony Saidy aus dem Jahre 1968. Sie wurde in New York bei einem Wettkampf zwischen dem Manhattan Chess Club und dem Marshall Chess Club gespielt, damals die größten und wichtigsten Schachvereine New Yorks. Es war Fischers einzige offizielle Partie in den 18 Monaten Pause vom Turnierschach, die er sich vom September 1968, wo er ein Turnier im jugoslawischen Vinkovci gewann, bis Ende März 1970, wo er beim Wettkampf UdSSR gegen den Rest der Welt in Belgrad ans Brett zurückkehrte, auferlegt hatte.
Die Partie wurde vor über 50 Jahren gespielt, aber wenn ich sie mir heute anschaue, dann kommt mir der Gedanke, dass positionelle Bauernopfer, um die eigenen Figuren aktiver zu machen und den Gegner unter Druck zu setzen, keine Erfindung von AlphaZero sind.

Eine bemerkenswerte Partie Fischers, in der Prophylaxe und Angriff eine schöne Verbindung eingehen.

Siehe auch

error
Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.