Romananfang 9 – Thomas Mann, “Buddenbrooks: Verfall einer Familie”

„Was ist das – Was – ist das…“ ist der berühmte Anfangssatz der Buddenbrooks von Thomas Mann. Thomas Mann wurde am 6. Juni 1875 in Lübeck geboren und starb am 12. August 1955 in Zürich, und Buddenbrooks war sein Romandebüt, für das er 28 Jahre später, 1929, den Nobelpreis für Literatur erhielt.

Thomas Mann stand bei den Buddenbrooks noch am Anfang seiner Karriere als Schriftsteller, doch er ruhte er sich nach dem Erfolg seines Debüts nicht auf seinen früh erworbenen literarischen Lorbeeren aus, sondern entwickelte sich mit harter Arbeit und viel Disziplin kontinuierlich weiter, um sich später in seinen Büchern mit großen Werken wie der Bibel (Joseph und seine Brüder) oder Autoren wie Goethe (Lotte in Weimar, Dr. Faustus) zu messen.

Buddenbrooks war auch der erste Roman von Thomas Mann, den ich gelesen habe, dafür sorgten schon die Schule und meine norddeutsche Herkunft. Und trotz der vielen tausend Seiten Mann, die ich später im Studium (zwei Semester Dr. Faustus) und aus Begeisterung für dieses wunderbare Deutsch gelesen habe, empfinde ich die Buddenbrooks immer noch als Manns schönsten Roman. Hier wirken die legendär langen Sätze leichter und eleganter als in vielen späteren Werken und bei aller distanzierten Ironie spürt man doch stets die Anteilnahme des Autors am Schicksal seiner Figuren.


Thomas Mann, Buddenbrooks: Verfall einer Familie, 1901 (Das Bild zeigt das Cover der Ausgabe in der Fischer-Taschenbibliothek von 2017)

Zur Orientierung…

Dieser Artikel ist Teil eines Quiz’ mit/über Romananfänge. 24 Romananfänge werden vorgestellt, wer will, kann versuchen, Titel und Autor/Autorin des Romans zu erraten. Die Links führen entweder direkt zum nächsten Romananfang oder zu anderen Romananfängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.