Romananfang 23 – Sara Paretsky “Kritische Masse”

Sara Paretsky (geboren am 8. Juni 1947 in Ames, Iowa, USA) hat die Kriminalliteratur nachhaltig verändert. 1982 erschien ihr erster Roman Indemnity Only (Schadenersatz, Piper 1986) und lieferte eine Auseinandersetzung/Weiterführung/Imitation/Kritik der klassischen Hardboiled Kriminalromane von Hammett, Chandler & Co. Wie Sam Spade und Philipp Marlowe war Paretskys Hauptfigur V.I. Warshawski tough, schlagfertig, durchsetzungsstark und ihren Klienten gegenüber loyal bis zur Schmerzgrenze und darüber hinaus – allerdings auch eine Frau. Das war neu, ermöglichte ein reizvolles Spiel mit Geschlechterklischees und veränderte die Art, wie Frauen in Kriminalromanen dargestellt und gesehen wurden. Für Paretsky war es ein bewusster Beitrag zur feministischen Debatte und ein Versuch, ihre eigene Stimme zu finden. In ihrem 2007 erschienenen Buch Writing in an Age of Silence schreibt sie über die Gewalt gegen Frauen, über die allgegenwärtige gesellschaftliche Diskriminierung von Frauen und den Kampf dagegen:

Was mich betrifft, so wollte ich einen Kriminalroman schreiben. Ich wollte eine Frau schaffen, die die herrschende Sicht auf Frauen in Fiktion und Gesellschaft umkehrt. Je mehr ich las, desto mehr erkannte ich, dass der moralische Charakter einer Frau durch ihre Sexualität bestimmt wurde: war sie keusch, war sie gut, aber hilflos, unfähig zu handeln. Hatte sie Sex, dann konnte sie handeln, aber konnte nur Böses tun. … Als ich anfing, mein erstes Buch, Indemnity Only zu schreiben, habe ich versucht, eine Frau zu schaffen, die ein Mensch war, kein Engel oder Monster. (Sara Paretsky, Writing in Age of Silence, Verso 2007, S. 60-61)

Paretsky bewunderte Chandler und seinen Helden Marlowe, doch löste sie sich im Laufe der Zeit zunehmend von ihrem Vorbild. Paretsky schreibt:

In meiner Arbeit beobachte ich eine interessante Veränderung. Als ich mit dem Schreiben begann, geschah das mit bewusster Nachahmung des Privatdetektiv-Mythos. Marlowe hat allein gelebt? V.I. Warshawski hat allein gelebt. Marlowe war Waise? Ich habe V. I.s geliebte Eltern mit einer Zeile Text getötet. Marlowe wurde nach einem Drittel des Romans zusammengeschlagen? Nach einem Drittel von Indemnity Only haben ein paar Schläger V. I. auf ihrer Treppe überrascht und bewusstlos geschlagen.

Doch ohne dass ich es bewusst geplant habe, begann eine Gemeinschaft von Anfang an in das Leben meiner einsamen Heldin einzudringen. Dr. Lotty Herschel kam zuerst, und mit ihr Lottys Freunde, Liebhaber, ihr Klinikpersonal, ihre Patienten, und in Killing Orders sogar ihr verrufener Onkel, der Geldfälscher. (Writing in an Age of Silence, S. 103)

Die Figur von V.I. Warshawski mag sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, doch das politische Engagement ihrer Autorin zieht sich durch alle Romane – und auch der Schauplatz Chicago spielt immer eine große Rolle.

Paretsky ging 1966 nach Chicago, um zu studieren, und engagierte sich in der Bürgerrechtsbewegung, die für die Rechte der Schwarzen kämpfte. Auch Martin Luther King lebte damals in Chicago und hatte sein Hauptquartier in unmittelbarer Nähe der kleinen Wohnung aufgeschlagen, die Paretsky mit anderen Studenten teilte. Es war eine unruhige Zeit voller Gewalt. Paretsky schreibt:

Ein Großteil dessen, was V.I.s Geschichte ausmacht, stammt aus diesem Sommer, und unter anderem wollte ich nicht nur die rassistischen Trennlinien der Stadt begreifen, sondern auch ihre ethnischen und religiösen. … Doch vor allem erkannte ich im Sommer 1966 das Problem der Sprachlosigkeit und die Schwierigkeit, eine eigene Stimme zu finden, Dinge, die in meinem Schreiben eine große Rolle spielen, weil sie in meinem Gefühlsleben eine große Rolle spielen. Vor 40 Jahren habe ich die Hilflosigkeit der Leute, mit denen ich gelebt habe, eher gefühlt als verstanden. … Ich bin an den Bedürfnissen oder Motiven der Meta-Mächtigen, den Cheneys, Halliburtons, den Enrons nicht sehr interessiert; es ist eine Schwäche meiner Romane, dass ich die Charaktere der Bösen nicht besonders gut ausleuchte. Ich habe immer zum Underdog gehalten, und mein Sommer in Chicago hat die nackte Not der Underdogs für mich spürbar gemacht. (Writing in an Age of Silence, S. 36-38)

Nach ihrem Debüt 1982 schrieb Paretsky noch 17 weitere Romane mit V.I. Warshawski als tougher Privatdetektivin, 14 davon wurden ins Deutsche übersetzt, die ersten zehn erschienen im Piper Verlag, zwei weitere, Blacklist und Feuereifer, gab es 2004 und 2007 im Goldmann Verlag. 2011 veröffentlichte der Dumont Verlag noch Hardball, aber dann kam es bei den Übersetzungen ins Deutsche einmal zu sieben Jahren Pause, in der Warshawski-Fans die Romane Bodywork (2010), Breakdown (2012), Critical Mass (2013), Brush Back (2015) und Fallout (2017) nur im englischen Original lesen konnten.

Doch Ende 2018, fünf Jahre nach Veröffentlichung des englischen Originals, erschien im Hamburger Ariadne Verlag der Roman Kritische Masse und bescherte V.I.Warshawski in Deutschland ein glänzendes Comeback. Paretsky schaffte es im Dezember auf Anhieb auf Platz 1 der Krimibestenliste von F.A.S. und Deutschlandkultur und wurde von der Kritik hochgelobt.

In Kritische Masse verpackt Paretsky politische Kritik einmal mehr in eine packende Handlung und einen unterhaltsamen Roman, der natürlich wieder von V.I. Warshawski getragen wird. Die Privatdetektivin ist seit ihrem Debüt zwar gealtert, aber immer noch tough, neugierig und unerschrocken. Auch mit Lotty Herschel ist sie noch befreundet. Und als Lotty V.I. bittet, nach der Tochter einer Frau zu suchen, mit der Lotty in den 30er Jahren in Wien zusammengelebt hat, macht die Detektivin das natürlich – aus Freundschaft und schließlich will sie sich nach Schießereien, Schlägereien und Zwischenfällen ähnlicher Art weiter auf die Hilfe der Ärztin verlassen können.

Im Zuge ihrer mit zunehmend größeren Einsatz geführten Ermittlungen stößt die Detektivin auf moderne Drogenhändler, mächtige Konzerne, die nichts Gutes im Schilde führen und noch nie geführt haben sowie auf ein dunkles Kapitel US-amerikanischer Geschichte, bei dem die zu Beginn des Romans zu besserem Benehmen ermahnte „Martina“ eine wichtige Rolle spielt.


Sara Paretsky, Kritische Masse, Ariadne Verlag, Hamburg 2018

Zur Orientierung…

Dieser Artikel ist Teil eines Quiz’ mit/über Romananfänge. 24 Romananfänge werden vorgestellt, wer will, kann versuchen, Titel und Autor/Autorin des Romans zu erraten. Die Links führen entweder direkt zum nächsten Romananfang oder zu anderen Romananfängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.