Romananfang 15 – Zadie Smith “Zähne zeigen”

Über Selbstmord scherzt man nicht. Eigentlich. Aber Zadie Smith, 1975 in England als Tochter einer Jamaikanerin und eines Engländers geboren, macht es in ihrem Debütroman Zähne zeigen dennoch und sie macht es witzig und gut. Und schon der leichte ironische Ton, mit dem das Buch beginnt und mit dem der Selbstmordversuch von Archie Jones, einem 47-jährigen Engländer, geschildert wird, lässt vermuten, dass es Jones nicht gelingen wird, seinen Neujahrsvorsatz in die Tat umzusetzen. Und tatsächlich – bevor Jones stirbt, greift Mo Hussein-Ishmael ein, der Besitzer der Fleischerei, vor der Archie sein Auto geparkt hat: „Auf meinem Grund und Boden bringt sich keiner um … dazu haben wir keine Genehmigung. Der Ort hier ist halal. Koscher, kapiert?“, erklärt er Jones und rettet ihm so das Leben. Die erste von vielen Begegnungen zwischen ganz unterschiedlichen Kulturen – am gleichen Tag lernt Jones zufällig die deutlich jüngere Clara Bowden kennen, eine ehemalige Zeugin Jehovas und „im wahrsten Sinne des Wortes schön, nur, da sie schwarz war, vielleicht nicht gerade im klassischen Sinne. Clara Bowden war herrlich groß, schwarz wie schimmerndes Ebenholz, das Haar zu einem hufeisenförmigen Kranz geflochten, dessen Enden nach oben zeigten, wenn sie glücklich war, und nach unten, wenn sie es nicht war.“ Schon bald nach ihrem Treffen am Neujahrstag 1976 heiraten die beiden.

Außerdem trifft Archie seinen alten Freund Samal Iqbal wieder, mit dem er als junger Mann im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis gekämpft hat. Samal Iqbal stammt aus Bangladesh, aber ist nach England gezogen, wo er und Archie sich fortan regelmäßig treffen und Erinnerungen austauschen.

Archies zweite Ehe und das Wiedersehen mit Samal Iqbal bildet den Ausgangspunkt für eine Reihe ebenso komplizierter wie amüsanter multikultureller Begegnungen, die der Roman souverän, lässig und mit viel Gespür für seine Figuren erzählt. Womit Zadie Smith zeigt, dass man ernste Themen lustig darstellen kann – wenn man es kann.


Zadie Smith, Zähne zeigen. Die englische Originalausgabe erschien im Jahr 2000 unter dem Titel White Teeth, die deutsche Übersetzung 2001. Das Bild zeigt das Cover der 2010 bei Kiepenheuer & Witsch erschienenen Ausgabe. Die Übersetzung stammt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann

Zähne zeigen war der erste Roman von Zadie Smith und ein überaus erfolgreiches Debüt. Als der Roman erschien, war Smith gerade einmal 24 Jahre alt und studierte am King’s College an der Elite-Universität von Cambridge Englische Literatur. Obwohl als Autorin fast völlig unbekannt war, soll ihr Verleger als Vorschuss für White Teeth 250.000 Pfund gezahlt haben. Das Vertrauen in Roman und Autorin war berechtigt: White Teeth avancierte schnell zu einem Bestseller, wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt, gewann zahlreiche renommierte Preise und machte Zadie Smith zu einem Star.

Zur Orientierung…

Dieser Artikel ist Teil eines Quiz’ mit/über Romananfänge. 24 Romananfänge werden vorgestellt, wer will, kann versuchen, Titel und Autor/Autorin des Romans zu erraten. Die Links führen entweder direkt zum nächsten Romananfang oder zu anderen Romananfängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.