Romananfänge – Ein literarischer Adventskalender (2)

Bild: Amy Ross via Flickr

Romananfang 2
Prolog
Die Aufführung
Nahaufnahme von Ariel mit blauer Badekappe und verspiegelter Skibrille, die untere Hälfte seines Gesichts ist blau geschminkt. Er trägt einen mit Marienkäfern, Bienen und Schmetterlingen bedruckten transparenten Plastikregenmantel. Hinter seiner linken Schulter ein merkwürdiger Schatten. Er lacht lautlos, deutet mit der rechten Hand, die in einem blauen Gummihandschuh steckt, nach oben. Zuckende Blitze, Donnergrollen.

Stimmen aus dem Off: Wir wollen beten!
Bootsmann: Was sagst du da?
Stimmen aus dem Off: Wir sinken! Wir saufen ab!
Wir seh’n den König nimmer wieder!
Ab ins Wasser, auf ans Ufer!

Ariel wirft den Kopf in den Nacken und lacht. In jeder seiner blauen Gummihände hält er eine starke, blinkende Taschenlampe.
Der Bildschirm wird schwarz.

Der so begonnene Roman handelt von einem berühmten Theaterstück. Wie heißt das Theaterstück, wie heißt der Roman und wer hat ihn geschrieben?Romananfang 2 – Margaret Atwood, Hexensaat

Ariel? Ist das nicht der Luftgeist in Shakespeares Sturm? Richtig. Margaret Atwoods Hexensaat ist eine moderne Version von Shakespeares Sturm und der Luftgeist taucht natürlich wieder auf. Die Geschichte, die Atwoods Roman erzählt, folgt der Geschichte, die Shakespeare erzählt, allerdings spielt ein Großteil der Handlung in Hexensaat nicht auf einer Insel, sondern in einem Gefängnis. Dort proben die Insassen Shakespeares Sturm,  Regie führt der einst gefeierte und angesehene Theaterregisseur Felix, der sich mit Hilfe des Stücks an denjenigen rächen will, die ihn vor Jahren mit einer Intrige um Einfluss, Ansehen und Posten gebracht haben.

Mit dieser für Shakespeare so typischen Konstruktion eines Spiels im Spiel – und nicht nur damit – verneigt sich Atwood vor dem großen Vorbild und liefert eine moderne Version und Interpretation des alten Stücks, souverän, lässig, witzig und brillant.


Margaret Atwood, Hexensaat, Knaus Verlag 2017

Siehe auch

Tanya Lieske: Eine Trickmeisterin der Kunst – Rezension von “Hexensaat” beim Deutschlandfunk

Zurück zur Webseite – und zu weiteren Romananfängen…

Eine Antwort auf Romananfänge – Ein literarischer Adventskalender (2)

  1. Cinzia Saueressig-Calvano sagt:

    So ein nahrhafter Adventskalender!
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.