Romananfang 2 – Margaret Atwoot, “Hexensaat”

Ariel? Ist das nicht der Luftgeist in Shakespeares Sturm? Richtig. Margaret Atwoods Hexensaat ist eine moderne Version von Shakespeares Sturm und der Luftgeist taucht natürlich wieder auf. Die Geschichte, die Atwoods Roman erzählt, folgt der Geschichte, die Shakespeare erzählt, allerdings spielt ein Großteil der Handlung in Hexensaat nicht auf einer Insel, sondern in einem Gefängnis. Dort proben die Insassen Shakespeares Sturm,  Regie führt der einst gefeierte und angesehene Theaterregisseur Felix, der sich mit Hilfe des Stücks an denjenigen rächen will, die ihn vor Jahren mit einer Intrige um Einfluss, Ansehen und Posten gebracht haben.

Mit dieser für Shakespeare so typischen Konstruktion eines Spiels im Spiel – und nicht nur damit – verneigt sich Atwood vor dem großen Vorbild und liefert eine moderne Version und Interpretation des alten Stücks, souverän, lässig, witzig und brillant.


Margaret Atwood, Hexensaat, Knaus Verlag 2017

Siehe auch

Tanya Lieske: Eine Trickmeisterin der Kunst – Rezension von “Hexensaat” beim Deutschlandfunk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.