Dichtende Computer und Robert Frost

Robert Frost (Foto: Wikipedia)

Robert Frost (Foto: Wikipedia)

„Dichtet hier Mensch oder Maschine?“ Unter dieser Überschrift veröffentlichte Spiegel-Online am 26. März 2014 einen kurzen Bericht über die Webseite botpoet.com. Dort beschäftigen sich die Australier Benjamin Laird und Oscar Schwartz mit Computerlyrik und bieten einen „Turing-Test für Poesie“ an, ein Quiz, bei dem man raten kann, ob ein Gedicht von einem Menschen oder einem Computer geschrieben wurde. Eindeutig beantworten lässt sich diese Frage bei dem Gedicht „Stopping by Woods on a Snowy Evening“. Es stammt von dem amerikanischen Dichter Robert Frost, der am 26. März 1874 in San Francisco geboren wurde und am 29. Januar 1963 in Boston starb.

Frost gilt als einer der bedeutendsten amerikanischen Dichter und Stopping by Woods on a Snowy Evening als eines seiner schönsten Gedichte. Geschrieben hat er es 1922, veröffentlicht wurde es ein Jahr später, 1923, in dem Gedichtband New Hampshire, für den Frost den Pulitzerpreis erhielt – einen von vier Pulitzerpreisen, die er im Laufe seines Lebens gewinnen konnte.

(Foto: Wikipedia)

(Foto: Wikipedia)

Stopping by Woods on a Snowy Evening
Von Robert Frost

Whose woods these are I think I know.
His house is in the village though;
He will not see me stopping here
To watch his woods fill up with snow.

My little horse must think it queer
To stop without a farmhouse near
Between the woods and frozen lake
The darkest evening of the year.

He gives his harness bells a shake
To ask if there is some mistake.
The only other sound’s the sweep
Of easy wind and downy flake.

The woods are lovely, dark and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.

Die kunstvolle Reimstruktur macht es schwer, dieses Gedicht zu übersetzen. Versucht wurde es natürlich trotzdem. Walter A. Aue hat es probiert, aber auch jemand, der im Diskussionsforum des Online-Wörterbuchs dict.cc unter dem Pseudonym „Baccaleureus“ auftritt und seine Übersetzung des Gedichts dort zur Diskussion stellt.

error
Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.