Zufällige Zitate – Shirley Hazzard: „Gedichte haben mir das Leben gerettet“

Shirley Hazzard in New York City 1963, © Sam Falk

„Ich kann mich nicht erinnern, dass Gedichte in meinem Leben irgendwann einmal keine zentrale Rolle gespielt haben, und schon als ich klein war, konnte ich Gedichte von Kipling und Swinburne aufsagen … einfach auf dem Weg zur Schule. Man könnte sagen die Form, das Trällern, hat mich angezogen. Sehr bald kamen die „Schul“-Gedichte …. Neben Alfred Noyes und dem Patrioten Henry Newbolt und Australiern wie Banjo Paterson und Henry Lawson und Henry Kendall lasen wir … Gedichte von Browning; Songs von Shakespeare, sogar Sonnette; viel Tennyson, Wordsworth und die anthologisierten Gedichte von Coleridge; Grays Elegy – am Ende alle. Gott sei Dank für die Anthologien, sie haben uns so viel gezeigt. Ich fing an, von meinem Taschengeld die Werke der großen Dichter zu kaufen. Manchmal konnte ich die Zeilen vor Aufregung, Ekstase, kaum lesen.

Mein Exemplar von Keats steht immer noch bei mir im Regal, mit meinem Namen und dem Zeugnis meiner kindlichen Angewohnheit, das Datum einzutragen, an dem ich das Buch gekauft habe. …

Dann, als ich etwa zwölf war, die Explosion mit Auden, MacNeice und Co. Aber ich sollte nicht so tun, als sei das chronologisch verlaufen, weder was die Werke noch was mein Alter angeht. Ich habe alle möglichen Gedichte gelesen. Natürlich wusste ich, aus welch unterschiedlichen Epochen die Dichter kamen, aber das war mir nicht wichtig – der Eindruck des Gedichts war alles, und, wenn ich so kühn sein darf, das zu sagen, die Qualität. Das Ohr entwickelt sich und es gibt kaum ein wichtiges Gedicht, an das ich mich erinnere ohne zu wissen, warum es für mich Bedeutung hatte.

Hardy war eine gewaltige Entdeckung, und ich habe viel Hardy gelesen, als ich in Hong Kong lebte und schwer verliebt war. Seine Gedichte nach dem Tod seiner ersten Frau … wirkten … mit solcher Wucht auf mich, das ich sie fast in dem Moment erinnern konnte, in dem ich sie las. „Auswendig lernen“ gab es dabei nie. Ich kann nur sagen, dass ich sie verschlungen habe wie Nahrung und wusste, sie können mir nur gut tun. …

Französische und bald danach italienische Gedichte waren ein weiterer Segen. Leopardi hat mein ganzes Leben beeinflusst – als ich mit meiner Weisheit am Ende war und am Ende der Welt lebte, in Neuseeland 1949 und 1950, fing ich an, Italienisch zu lernen, um Leopardi im Original lesen zu können. …

Gedichte waren in meinem Leben das dauerhafteste Vergnügen. Sie haben mir im buchstäblichen und im übertragenen Sinne das Leben gerettet und mir ermöglicht, innerlich zu leben. Ich weiß nicht, wie Menschen ohne sie auskommen können.“

Shirley Hazzard, The Art of Fiction, No. 185. Ein Interview mit J.D. McClatchy, Paris Review 173, Spring 2005.


© Sam Falk. Shirley Hazzard in New York City, 1963, Paris Review, 173, Spring 2005

Shirley Hazzard (geboren am 30. Januar 1931 im australischen Sydney, gestorben am 12. Dezember 2016 in New York) war eine australisch-amerikanische Romanautorin und Essayistin, deren Werke mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet wurden. Ihre bekanntesten Romane sind The Transit of Venus von 1980 (dt. Transit der Venus, 2017) und The Great Fire von 2003 (dt. Das große Feuer, 2006).

Eine Antwort auf Zufällige Zitate – Shirley Hazzard: „Gedichte haben mir das Leben gerettet“

  1. Gerhard sagt:

    Kunst kann Leben retten, das ist wahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.