Partie des Monats: Juli 2016

teaserIn der Weltrangliste vom 1. Juli 2016 lag Magnus Carlsen 43 Elo-Punkte vor Vladimir Kramnik, der Nummer zwei der Welt. Beim Grand Slam Masters, das vom 13. bis 23. Juli in Bilbao stattfand, zeigte Carlsen, warum er mit Abstand die klare Nummer eins der Welt ist. Außer Carlsen gingen Sergey Karjakin, Hikaru Nakamura, Anish Giri, Wesley So und Wei Yi in Bilbao an den Start. Karjakin spielt im November gegen Carlsen um die Weltmeisterschaft, den vier anderen traut man durchaus zu, irgendwann einmal um die Weltmeisterschaft zu spielen. Zehn Runden standen in Bilbao auf dem Programm, Jeder spielte zwei Mal gegen Jeden. Carlsen startete mit einer Niederlage gegen Hikaru Nakamura, aber gewann am Ende mit vier Siegen, fünf Remis und einer Niederlage mit 6,5 aus 10 doch noch deutlich – und spielte eine gute Partie nach der anderen.

carlsen_siegerfoto
So siegen Sieger aus – zumindest in Bilbao (Foto: Turnierseite Bilbao)

Doch auch für den Weltmeister scheint aller Anfang schwer zu sein. In Runde eins gegen Nakamura spielte Carlsen überambitioniert und wurde ausgekontert. Für Nakamura war es der erste Sieg gegen Carlsen in einer Partie mit klassischer Bedenkzeit.

[Event „9th Masters Final 2016“]
[Site „Bilbao ESP“]
[Date „2016.07.13“]
[Round „1“]
[White „Carlsen, M.“]
[Black „Nakamura, Hi“]
[Result „0-1“]
[ECO „B91“]
[WhiteElo „2855“]
[BlackElo „2787“]
[Annotator „Johannes Fischer“]
[PlyCount „100“]
[EventDate „2016.07.13“]

1. e4 c5 2. Ne2 d6 3. Nbc3 a6 {Schwarz bietet den Übergang in die
Najdorf-Variante an…} 4. g3 g6 5. Bg2 Bg7 6. d4 cxd4 7. Nxd4 Nf6 8. O-O O-O {
…doch jetzt steht das Fianchetto-System der Drachenvariante auf dem Brett.}
9. b3 Nc6 10. Nxc6 bxc6 11. Bb2 Qa5 12. Na4 Bg4 13. Qe1 {Damentausch?} Qh5 ({
Schwarz verzichtet auf den Damentausch. Nach} 13… Qxe1 14. Raxe1 Nd7 15. e5
d5 16. f4 {behält Weiß leichten Vorteil.}) 14. f3 $6 ({Hier scheint Carlsen
eine gute Möglichkeit ausgelassen zu haben. Denn nach} 14. e5 Nd7 ({oder}
14… dxe5 15. Qxe5 Qxe5 16. Bxe5 {und die schwachen schwarzen Bauern geben
Weiß klaren Vorteil.}) 15. exd6 Bxb2 {hat Weiß den Zwischenzug} 16. dxe7 {
z.B.} Rfe8 17. Nxb2 Be2 18. Bxc6 Ra7 19. Qc3 {mit klarem Vorteil für Weiß,
denn} Bxf1 {geht nicht wegen} 20. Qd4 Rc7 21. Bxd7 Rxe7 22. Bg4 {und Weiß
steht auf Gewinn.}) 14… Bh3 15. g4 $5 {Carlsen spielt aggressiv.} ({Solider
waren} 15. Rd1) ({oder} 15. c4) 15… Qh6 16. Rd1 $14 g5 17. Bc1 Bxg2 18. Kxg2
Qg6 19. h4 gxh4 20. Qxh4 d5 21. g5 $2 {Weiß versucht es mit der Brechstange
und einem dubiosen Bauernopfer.} (21. exd5 cxd5 22. Qg5 Qxc2+ 23. Rd2 Qc6 24.
Bb2 $11 {führt zu einer ungefähr ausgeglichenen Stellung.}) 21… dxe4 22. f4
{Auf den ersten Blick sieht das weiße Bauernopfer viel versprechend aus. Die
schwarze Dame steht gefährdet und auch der schwarze Bauer auf e4 könnte
fallen. Aber wie sich zeigt, steht die schwarze Dame sicher und auch den
Bauern e4 bekommt Weiß nicht zurück.} e6 23. c4 Rfd8 24. Rde1 Ne8 25. Nc5 Nd6
26. Qf2 f5 {Spätestens jetzt ist klar, dass Weiß etwas falsch gemacht hat.
Schwarz hat einen soliden Bauern mehr – einen gedeckten Freibauern auf e4.} 27.
Bb2 Nf7 {In früheren Partien gegen Carlsen stand Nakamura schon mehr als
einmal auf Gewinn, aber verdarb die Stellungen dann zum Remis oder sogar zum
Verlust. Dieses Mal führt er seinen Vorteil souverän zum Sieg.} 28. Bxg7 Kxg7
29. Qg3 Rd6 30. Rd1 Rad8 31. Rxd6 Rxd6 32. Qc3+ ({Den Bauern auf a6 kann Weiß
nicht wirklich nehmen. Nach} 32. Nxa6 Rd3 33. Qh4 e5 {sind die schwarzen
Zentrumsbauern zu stark und der weiße König zu exponiert.}) 32… Kg8 33. Rf2
Qh5 34. Qh3 Qd1 35. Qe3 e5 36. Qg3 Rg6 37. Kh2 exf4 38. Qxf4 {Weiß verwaltet
eine Ruine, die im Folgenden rasch eingerissen wird.} Qh5+ 39. Kg1 Qd1+ 40. Kh2
Qh5+ 41. Kg1 Nxg5 42. Qb8+ Kg7 43. Qe5+ Kh6 44. Qf4 Qd1+ 45. Kh2 Qd4 46. b4 Kg7
47. Qc7+ Kh8 48. Qc8+ Rg8 49. Qxf5 Nf3+ 50. Kh3 Qd6 {Weiß gab auf. Nakamura
hat das allzu aggressive Spiel Carlsen souverän widerlegt.} 0-1

nakamura
Hikaru Nakamura (Foto: Turnierseite Bilbao)

In Runde zwei gewann Carlsen mit Schwarz gegen Wei Yi, in Runde drei kam es zum ersten Teil der Generalprobe des kommenden Weltmeisterschaftskampfs zwischen Karjakin und Carlsen. Glaubt man dem Sprichwort „Je schlechter die Generalprobe, desto besser die Premiere“, dann sollte man schnell viel Geld auf Karjakins Sieg im WM-Kampf setzen.

Carlsen spielte mit Weiß, aber war nach einer zurückhaltenden Eröffnung zu Beginn des Mittelspiels vor allem damit beschäftigt, die schwarzen Drohungen am Damenflügel zu neutralisieren. Dann griff er an. Er aktivierte die Dame, rückte den g-Bauern vor, öffnete die schwarze Königsstellung und gewann im Angriff. Karjakin, der schon oft bewiesen hat, wie zäh und einfallsreich er verteidigt, wirkte hilflos.

[Event „9th Masters Final 2016“]
[Site „Bilbao ESP“]
[Date „2016.07.15“]
[Round „3“]
[White „Carlsen, M.“]
[Black „Karjakin, Sergey“]
[Result „1-0“]
[ECO „B50“]
[WhiteElo „2855“]
[BlackElo „2773“]
[Annotator „Johannes Fischer“]
[PlyCount „79“]
[EventDate „2016.07.13“]

1. e4 c5 2. Nf3 d6 3. c3 Nf6 4. Be2 g6 5. O-O Bg7 6. Bb5+ Nc6 7. d4 Qb6 8. Ba4
cxd4 9. cxd4 O-O 10. d5 Nb8 11. Nc3 Bg4 {Schwarz tauscht seinen Weißfelder
gegen den weißen Springer auf f3 und verschafft seinen Springern damit
Bewegungsfreiheit.} 12. h3 Bxf3 13. Qxf3 Nbd7 14. Rb1 $5 {Auf den ersten Blick
ein bescheidener Zug. Aber bevor Weiß aktiv wird, harmonisiert er seine
Figuren und deckt seine Schwächen.} Rfc8 15. Bc2 Ne5 16. Qe2 Nfd7 17. Bg5 {
Weiß verzichtet auf das naheliegende 17.Le3 mit Angriff auf die Dame und
möchte stattdessen eine Schwächung der schwarzen Stellung provozieren.} h6
18. Bh4 ({Theoretisch könnte Weiß den Bauern auf e7 sogar nehmen. Aber die
nach} 18. Bxe7 $6 g5 19. Nb5 Ng6 20. Nxd6 Nxe7 21. Nxc8 Rxc8 {entstehende
Stellung war wahrscheinlich nicht nach Carlsens Geschmack. Objektiv ist sie
wohl ausgeglichen, aber mit seinen aktiven Figuren hat Schwarz angenehmes
Spiel.}) 18… g5 {Immerhin hat Weiß den Schwarzen zu einer Schwächung der
Königsstellung provoziert.} 19. Bg3 Qa6 20. Qd1 {Weiß bringt die Dame wieder
auf ihr Ausgangsfeld, denn er will d3 unter Kontrolle behalten.} Rc4 $6 {
Schwarz hat seine Figuren harmonisch aufgestellt und sucht jetzt eine
Möglichkeit, seine Stellung zu verstärken. Der Textzug sieht auf den ersten
Blick logisch aus: Schwarz wirft einen Blick auf den Bauern e4, bereitet die
Verdopplung der Türme auf der c-Linie vor. Aber wie der weitere Verlauf der
Partie zeigt, steht der Turm auf c4 unglücklich.} ({Die Alternative war} 20…
Nc4 {z.B.} 21. Bd3 Nc5 22. Bxc4 Qxc4 23. Re1 $5 {und wenn Schwarz jetzt den
angebotenen Bauern nimmt, hat Weiß nach} Bxc3 24. bxc3 Qxa2 25. e5 {gutes
Spiel und ausreichend Kompensation.}) 21. Kh1 Rac8 22. f4 gxf4 23. Bxf4 Qb6 24.
Qh5 Nf6 25. Qf5 {Mit der Drohung 26.Lxe5 dxe5 27.Ld3 T4c7 28.Sb5 mit
Qualitätsgewinn.} Qd8 26. Bb3 Rd4 ({Nach} 26… R4c7 $2 {nimmt Weiß auf e5}
27. Bxe5 dxe5 28. Qxe5 {und Schwarz hat einen Bauern weniger, aber keine guten
Springerabzüge.}) 27. Bxe5 dxe5 28. Rbd1 ({Nach} 28. Qxe5 $6 {hat Schwarz
jetzt} Nxe4) 28… Qd7 29. Qf3 Rb4 30. Rd2 {Ein Zug, mit dem Weiß
Verteidigung – er deckt b2 – und Angriff verbindet: Weiß will mit dem
g-Bauern vorrücken und bereitet die eventuelle Verdopplung der Türme auf der
g-Linie vor.} Rf8 31. g4 $1 {Es ist soweit: Nachdem Carlsen die schwarzen
Drohungen neutralisiert hat, wird er am Königsflügel aktiv – und gegen den
Vorstoß der weißen Bauern ist Schwarz verblüffend hilflos.} a5 {Danach
schätzen die Engines die Stellung von Weiß als gewonnen ein.} 32. Rg2 Nh7 33.
h4 Rb6 34. g5 Kh8 35. Rfg1 f5 ({Zäher war} 35… Rg6 36. Ba4 Qc8 37. Rh2 Kg8 {
und Weiß steht klar besser, aber noch nicht auf Gewinn.}) 36. Qh3 Rb4 {
Der Turm macht in dieser Partie wirklich keine gute Figur.} 37. gxh6 Bxh6 38.
Qg3 {Droht einfach Matt auf g8.} Nf6 39. Qg6 Ng4 40. Rxg4 {und Schwarz gab auf.
Ein souveräner Sieg Carlsens gegen seinen Herausforderer.} 1-0

CarlsenKarjakin
Pressekonferenz nach der Partie (Foto: Turnierseite Bilbao)

Doch die für mich bemerkenswerteste Partie in Bilbao – und damit auch die Partie des Monats im Juli 2016 – gelang Carlsen in Runde vier gegen Wesley So. Carlsen hatte Weiß, doch es schien So zu sein, der das Tempo machte. Doch als Carlsen die wenigen schwarzen Drohungen pariert und seine Springer in Stellung gebracht hatte, brach die schwarze Stellung unerwartet schnell zusammen.

[Event „9th Masters Final 2016“]
[Site „Bilbao ESP“]
[Date „2016.07.16“]
[Round „4.2“]
[White „Carlsen, Magnus“]
[Black „So, Wesley“]
[Result „1-0“]
[ECO „C65“]
[WhiteElo „2855“]
[BlackElo „2770“]
[Annotator „Johannes Fischer“]
[PlyCount „51“]
[EventDate „2016.07.13“]

1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nf6 4. d3 Bc5 5. Bxc6 {Eine alte Idee von Adolf
Anderssen. Weiß tauscht seinen weißfeldrigen Läufer freiwillig gegen den
schwarzen Springer, weil er darauf pocht, dass der schwarze Läufer auf c5
nicht gut steht. Genau dieses Motiv spielt in der Partie eine große Rolle.}
dxc6 6. Qe2 Qe7 7. Nbd2 Bg4 8. h3 Bh5 9. a3 {Weiß fängt an, den schwarzen
Läufer zu piesacken.} Nd7 10. b4 Bd6 11. Nc4 f6 ({Vielleicht hätte Schwarz
die Gelegenheit zur Rochade ergreifen sollen, z.B.} 11… O-O 12. O-O Qe6 13.
Ne3 a5 {mit ungefährem Ausgleich.}) 12. Ne3 a5 {Schwarz wird aktiv, bevor er
seinen König in Sicherheit gebracht hat.} ({Altmodischer und solider wäre}
12… O-O {gewesen.}) 13. Nf5 Qf8 14. bxa5 Rxa5 15. O-O Qf7 16. a4 Nc5 ({
Jetzt wo der weiße Springer auf f5 steht, war es bereits zu spät für die
Rochade. Nach} 16… O-O {spielt Weiß} 17. Bh6 Rfa8 18. Bxg7 Qe8 19. Qd2 Rxa4
20. Rxa4 Rxa4 21. N3h4 {mit Angriff und klarem Vorteil für Weiß.}) 17. Qe1 b6
(17… Rxa4 18. Rxa4 Nxa4 19. Qa5 {und Weiß gewinnt, da Schwarz nach} Nb6 20.
Nxd6+ {eine Figur verliert.}) 18. Nd2 $1 {Weiß kümmert sich nicht um die
Deckung des Bauern a4 und auf einmal steht Schwarz vor großen Problemen.} Rxa4
({Schwarz nimmt den Bauern – denn rochieren konnte er nicht gut, denn nach}
18… O-O 19. Nc4 Rxa4 20. Rxa4 Nxa4 {verhilft der taktische Trick} 21. Bh6 {
Weiß wieder zu klarem Vorteil.}) 19. Nc4 Bf8 20. Be3 Kd7 ({Weil er sich nie
richtig entscheiden konnte, wo er seinen schwarzfeldrigen Läufer hinstellen
will, hinkt Schwarz jetzt deutlich mit der Entwicklung hinterher und Weiß
droht, am Damenflügel einzudringen. Fritz 15 (und andere Engines mit ihm)
empfiehlt hier als beste Fortsetzung den Computerzug} 20… Rg8 {mit dem
Schwarz die Dame von der Deckung des Bauern g7 befreit und den Königsturm auf
ein gedecktes Feld stellt. Nach den weiteren Computerzügen} 21. Qc3 Qe6 22.
Nb2 Ra2 23. Rxa2 Qxa2 24. Bxc5 Bxc5 25. Nc4 {befinden die Engines auf
„leichter Vorteil für Weiß“.}) 21. Qc3 Nxe4 {Damit öffnet Schwarz Linien –
und das ist bei schlechter Entwicklung und einem exponiert stehenden König
oft verhängnisvoll.} ({Am relativ besten war noch} 21… Rxc4 22. dxc4 Nxe4
23. Qd3+ Nd6 24. g4 Bg6 25. Rfd1 {mit klarem Vorteil für Weiß.}) 22. Nxb6+
cxb6 23. dxe4 Qc4 24. Qd2+ Kc7 25. g4 Bg6 26. Rfd1 {Schwarz gab auf. Nach 26…
Txa1 27.Dd8+ Kb7 28.Txa1 hat Weiß vernichtenden Mattangriff.} 1-0

carlsen
Magnus Carlsen: Immer wieder verblüffend gut (Foto: Turnierseite Bilbao)

Partien wie diese gegen Karjakin und So, in denen Carlsen in der Eröffnung auf theoretische Duelle verzichtet und sich damit begnügt, eine akzeptable Stellung im Mittelspiel zu bekommen, um dann seine Gegner zu überspielen, vermitteln den Eindruck, als sei Carlsen seinen Konkurrenten stets mindestens einen Schritt voraus, als würde er die Nuancen der jeweiligen Stellung regelmäßig besser verstehen und die Möglichkeiten der Figuren besser begreifen als seine Gegner – und das waren in Bilbao immerhin einige der besten Spieler und größten Talente unserer Zeit.

Siehe auch

Partie des Monats: Januar 2016

Partie des Monats: März 2016

Partie des Monats: April 2016

Partie des Monats: Mai 2016

Add Comment Register



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.