Bobby Fischer hat Geburtstag

teaser-fischerDer 9. März 1943 ist der Geburtstag von Bobby Fischer, der elfte Weltmeister der Schachgeschichte. Über das exzentrische Genie Fischer ist schon viel geschrieben worden, doch an dieser Stelle möchte ich mich auf eine Partie von ihm beschränken, die vielleicht angemessene Geburtstagserinnerung an einen der besten Schachspieler aller Zeiten. Bei der Suche nach dem passenden Geburtstagsgruß kam mir eine Partie Fischers gegen Anthony Saidy in den Sinn. Als Jugendlicher habe ich sie in einer von Rudolf Teschner geschriebenen Sammlung mit Großmeisterpartien entdeckt und war damals von dem mutigen, energischen und gradlinigen Spiel Fischers tief beeindruckt.

In Garry Kasparows voluminösen Buch über Bobby Fischer, Band 4 in Kasparows „Vorgängerreihe“, sucht man sie allerdings vergebens. Wann genau diese Partie gespielt wurde, weiß man auch nicht. Dazu schreibt Karsten Müller:

„Nach dem Turnier in Vinkovci 1968 machte Fischer erneut … eine Pause vom ernsthaften Schach. Er tauchte nur kurz aus der Versenkung auf, um eine Partie in der New York Metropolitan League beim Kampf zwischen dem Marshall und dem Manhattan Chess Club zu spielen. Berichten zufolge wurde diese Partie im Frühjahr 1969 gespielt, aber nach Angaben des amerikanischen Großmeisters Andy Soltis, der bei diesem Wettkampf für das Team des Marshall Chess Clubs dabei war, wurde die Partie im November 1968 gespielt. Allem Durcheinander zum Trotz wählten die Preisrichter des Schachinformators diese Partie zur zweitbesten aller Partien, die in der ersten Hälfte des Jahres 1969 gespielt worden waren.“ (Karsten Müller, Bobby Fischer: The Career and Complete Games of the American World Chess Champion, Russell Enterprises 2009, S. 319-320, meine Übersetzung.)

Wie auch immer: Fast fünfzig Jahre später beeindruckt Fischers Spiel immer noch.

[Event „USA-chT“]
[Site „New York“]
[Date „1968.??.??“]
[Round „?“]
[White „Saidy, Anthony Fred“]
[Black „Fischer, Robert James“]
[Result „0-1“]
[ECO „A25“]
[PlyCount „71“]
[EventDate „1969.??.??“]
[EventType „team-game“]
[EventRounds „1“]
[EventCountry „USA“]
[Source „ChessBase“]
[SourceDate „1999.07.01“]

1. c4 e5 2. Nc3 Nc6 3. g3 f5 4. Bg2 Nf6 5. e3 Bc5 6. d3 f4 $6 {Ein sehr
energisches, objektiv jedoch kaum korrektes Bauernopfer.} 7. exf4 O-O 8. Nge2 {
Weiß spielt die ganze Partie hindurch verhalten und zögerlich. Den Bauern e5
konnnte er problemlos nehmen, z.B.} (8. fxe5 Qe8 9. Nf3 d6 10. d4 Bb4 11. O-O
dxe5 12. d5 Nd8 13. Re1 {mit klarem Vorteil für Weiß.}) 8… Qe8 9. O-O d6
10. Na4 Bd4 11. Nxd4 exd4 12. h3 {Die Engines sehen hier immer noch Weiß klar
im Vorteil, aber der menschliche Spieler könnte das anders sehen, denn
Schwarz unterbindet systematisch das mögliche Gegenspiel des Weißen und
entwickelt eine immer stärkere Initiative.} h5 13. a3 a5 14. b3 Qg6 15. Nb2 {
Die weißen Verrenkungen machen keinen guten Eindruck, aber die Engines sehen
Weiß immer noch im Vorteil.} Bf5 16. Qc2 ({Besser war} 16. Re1 {mit Vorteil
für Weiß.}) 16… Nd7 $1 {Schwarz spielt gradlinig: erst nimmt er die
Schwäche d3 ins Visier…} 17. Re1 Nc5 18. Bf1 Ra6 $1 {… danach die
Schwäche auf b3.} 19. Bd2 Rb6 20. Bxa5 Rxb3 21. Bd2 Ra8 22. a4 Ra6 $1 {
Der zweite schwarze Turm will über a6 und b6 in die weiße Stellung
eindringen. Das schwarze Spiel am Königsflügel, am Damenflügel und im
Zentrum wirkt kraftvoll, gradlinig und energisch.} 23. a5 Kh7 24. Red1 b6 25.
Be1 bxa5 26. Na4 {Weiß sucht sein Heil in taktischen Komplikationen…} Rxd3
$1 {… doch Schwarz kontert mit einem Qualitätsopfer.} 27. Bxd3 Bxd3 28. Qa2
Nb4 29. Qa3 Nc2 {Schwarz gewinnt die Qualität zurück und steht auf Gewinn.}
30. Qb2 Nxa1 31. Rxa1 Nxa4 32. Rxa4 Qe4 33. Bxa5 {Das verliert schnell, aber
auch nach} (33. Qd2 Rb6 {steht Weiß auf Verlust.}) 33… Rxa5 34. Rxa5 Qe1+
35. Kh2 Qxa5 36. Qxd4 0-1

Siehe auch:

Bobby Fischer: Bücher über einen Mythos

Scheinbar einfach: Bobby Fischer at His Best

Faszination Fischer

Mehr als nur eine Schachpartie

 

Add Comment Register



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.